Der Snack

Der Zweck des Snacks besteht darin, einen kleinen Hunger zwischendurch zu stillen und wieder Energie zu tanken, ohne den Appetit auf das Mittag- oder Abendessen zu verderben.

Ein Snack ist für jede Altersgruppe eine Option!

Kinder und Erwachsene können je nach Essenszeit am Vor- oder Nachmittag das Bedürfnis nach einem Snack haben. Beträgt der Abstand zwischen den Mahlzeiten nur 4 oder 5 Stunden, ist es normal zwischendurch nicht essen zu müssen.

Doch die Zeitspanne zwischen den Mahlzeiten kann auch viel länger sein. Dann ist es nicht ungewöhnlich, dass der Magen ein wenig knurrt und man etwas Energie braucht, um bis zur Hauptmahlzeit durchzuhalten. Wenn es Ihnen aber zwischen den Hauptmahlzeiten nicht an Energie fehlt und Sie nicht hungrig sind, dann brauchen Sie auch keinen Snack.

Sollten Sie aber das Bedürfnis nach einem Snack haben, um wieder fit zu sein, dann verwehren Sie sich das nicht! Es ist viel gesünder, einen Snack und dann eine ausgewogene Mahlzeit zu sich zu nehmen, als auf den Snack zu verzichten und dann beim Mittag- oder Abendessen umso mehr zu essen. Der Zweck des Snacks besteht darin zu vermeiden, dass man müde und heißhungrig nach Hause kommt und sich dann gierig auf die Mahlzeit stürzt.

Wann sollte man einen Snack essen?

Idealerweise 3 bis 4 Stunden nach dem Frühstück oder Mittagessen. Wenn Sie zum Beispiel um 13 Uhr mit dem Mittagessen fertig sind, können Sie um 16 Uhr einen Snack zu sich nehmen. So können Sie gut bis zum Abendessen durchhalten.

Der ideale Snack

Hier unsere Empfehlungen für einen gesunden Snack, der Ihnen wieder neue Energie schenkt. Der vorgeschlagene Snack ist auch für Kinder geeignet.

  • 30 bis 50 g Nüsse (am besten Walnüsse und Mandeln)

Diese Mischung versorgt Sie mit Omega-3-Fettsäuren und Magnesium, die uns oft fehlen. So decken 30 g dieser beiden Nüsse bereits 80 % des Bedarfs an Omega-3-Fettsäuren und 15 % des Bedarfs an Magnesium. Sie können die Mandeln auch durch Paranüsse und Cashewkerne ersetzen. Aber – außer wenn Sie diese nicht mögen – behalten Sie die Walnüsse bei, denn sie sind eine ideale Wahl. Ölsaaten/Nüsse sind kohlenhydratarm, aber reich an Ballaststoffen und guten Fetten. Sie sorgen für eine längere Sättigung und tragen zu einer besseren Gewichtskontrolle und Aufmerksamkeit bei.

Vermeiden Sie fertige Mischungen in Beuteln, die oft aus gerösteten Ölsaaten/Nüssen bestehen, die ernährungsphysiologisch weniger interessant sind. Stellen Sie stattdessen lieber selber eine Mischung aus unbehandelten Nüssen her.

  • 2 Stückchen dunkle Schokolade ODER 1 Frucht

Dunkle Schokolade (aus biologischem Anbau und mit mindestens 70 % Kakao) regt dank des Zuckergehalts die Produktion von Serotonin an. Dieser Neurotransmitter wirkt beruhigend und fördert das Wohlbefinden. Dies ermöglicht Ihnen, sich ausgeglichen zu fühlen und sanft auf den Schlaf vorzubereiten, ohne Ihr Energieniveau zu senken.

Die von Natur aus süße Frucht ist reich an Ballaststoffen und sorgt für eine regelmäßige Energiefreisetzung.

  • 1 grüner oder weißer Tee

Tee, insbesondere grüner Tee, enthält sehr starke Antioxidantien. Er sollte aus biologischem Anbau sein, um Rückstände von Pestiziden zu vermeiden, und es ist besser, losen Tee in Form von Blättern anstatt Teebeutel zu verwenden. Damit möglichst viele Antioxidantien freigesetzt werden, wird empfohlen, den Tee mindestens 5 Minuten ziehen zu lassen.

Vermeiden Sie es, Fruchtsaft als Snack zu trinken, denn er enthält viel Zucker. Da der Saft keine Ballaststoffe enthält, wird der Zucker sehr schnell vom Körper aufgenommen.

  • Optional: 1 kleine Portion gute Kohlenhydrate

Wenn Sie noch hungrig sind, können Sie diesen Snack mit einer kleinen Portion hochwertiger Kohlenhydrate ergänzen. Entscheiden Sie sich für Haferflocken oder Sauerteig-Vollkornbrot. Kohlenhydrate sind dennoch keine ideale Wahl für einen Snack.

Welcher Snack für Sportler?

Es wird empfohlen, dass Sportler vor dem Training einen Snack zu sich nehmen, um sich mit der nötigen Energie zu versorgen. Auf der anderen Seite gibt es keinen Grund, einen größeren Snack als gewöhnlich zu essen!

So können Sie sich für 30 g Ölsaaten/Nüsse mit einer leicht verdaulichen Frucht (reife Banane, Kompott, reifes Obst) entscheiden, damit Ihr Körper nicht zu viel Verdauungsarbeit leisten muss. Als Ergänzung können Sie eventuell 1 oder 2 Trockenfrüchte wählen.

Verzehren Sie Ihren Snack mindestens eine Stunde vor der Sporteinheit, damit Ihr Körper zum Zeitpunkt des Trainings nicht mitten im Verdauungsprozess ist.

Quellen

  • Hu FB, Stampfer MJ. Nut consumption and risk of coronary heart disease: a review of epidemiologic evidence. Curr Atheroscler Rep 1999 November;1(3):204-9.
3.
  • Lovejoy JC. The impact of nuts on diabetes and diabetes risk. Curr Diab Rep 2005 October;5(5):379-84.
4.
  • Ferrari P, et al. Association of nut and seed intake with colorectal cancer risk in the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition.. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2004 October;13(10):1595-603.
  • Mattes RD, Tan SY. Appetitive, dietary and health effects of almonds consumed with meals or as snacks: a randomized, controlled trial. European Journal of Clinical Nutrition 2013 : 1–10.
  • P. Elliott Miller et al. Association of tea intake with coronary artery calcification and cardiovascular events : results from the multi-ethnic study of artherosclerosis (MESA). Présentation à l’American Heart Association à Phoenix. Mars 2016.
  • Momose Y, Maeda-Yamamoto M, Nabetani H. Systematic review of green tea epigallocatechin gallate in reducing low-density lipoprotein cholesterol levels of humans. Int J Food Sci Nutr. 2016 Sep;67(6):606-13. doi: 10.1080/09637486.2016.1196655. Epub 2016 Jun 20. Review. PubMed PMID: 27324590.
  • Katz DL, Doughty K, Ali A. Cocoa and chocolate in human health and disease. Antioxid Redox Signal. 2011;15(10):2779–2811.
  • Martín-Peláez S, Camps-Bossacoma M, Massot-Cladera M, Rigo-Adrover M, Franch À, Pérez-Cano FJ, Castell M. Effect of cocoa's theobromine on intestinal microbiota of rats. Mol Nutr Food Res. 2017 Oct;61(10).
  • Magrone T, Russo MA, Jirillo E. Cocoa and Dark Chocolate Polyphenols: From Biology to Clinical Applications. Front Immunol. 2017 Jun 9;8:677.
  • Nanetti L, Raffaelli F, Tranquilli AL, Fiorini R, Mazzanti L, Vignini A. Effect of consumption of dark chocolate on oxidative stress in lipoproteins and platelets in women and in men. Appetite. 2012 Feb;58(1):400-5.